Schlagwort-Archive: levure littéraire

De ce Carmen Sylva? (Levure littéraire, 9)

Silvia Irina Zimmermann (Germania): „De ce Carmen Sylva?“ articol în: Levure littéraire, numărul 9, 2014:

De ce a devenit o regină scriitoare?
De ce a fost Alecsandri şi nu Eminescu un prieten al reginei?
De ce a fost considerată Regina Elisabeta republicană?
De ce a fost uitată Regina Elisabeta ca scriitoare?
De ce Carmen Sylva astăzi?

levure9ro_silvia-irina-zimmermann

Extras din articol:

De ce a devenit o regină scriitoare?

În anul 1993, când începusem la universitatea din Marburg să cercetez opera literară a lui Carmen Sylva (Regina Elisabeta a Româinei, născută Principesă de Wied, 1843-1916), nu-mi amintesc să fi pus aceasta cineva sub semnul întrebarii sau uimirii. Dimpotrivă, părerea generală era că o regină care a fost şi scriitoare şi care face punte între două culturi, cea românească şi cea germană, ar fi un subiect „foarte interesant“. Întrebarea a venit, totuşi, mai târziu, în momentul susţinerii tezei mele de doctorat despre opera literară a reginei: „De ce a devenit o regină scriitoare? Nu i-a ajuns să fie doar regină? Ce câştiga în plus cu activitatea de scriitoare?“ …“

Articolul integral pe pagina revistei Levure littéraire, nr. 9

 

Warum Carmen Sylva? (Levure littéraire, 9)

Silvia Irina Zimmermann (Deutschland): „Warum Carmen Sylva?“ – Artikel in: Levure littéraire, numéro 9, 2014:

Warum wurde eine Königin Schriftstellerin?
Warum war der bedeutendste rumänische Dichter kein Freund der Königin?
Warum wurde die Königin als republikanisch abgestempelt?
Warum wurde Königin Elisabeth als Schriftstellerin vergessen?
Warum Carmen Sylva heute?

levure9-silvia-irina-zimmermann

Auszug aus dem Artikel:

„Warum wurde eine Königin Schriftstellerin?

Als ich 1993 an der Universität Marburg anfing, über die literarischen Werke von Carmen Sylva (Königin Elisabeth von Rumänien, geborene Prinzessin zu Wied, 1843-1916) zu forschen, kann ich mich nicht erinnern, dass jemand dies in Frage stellte oder sich darüber wunderte. Ganz im Gegenteil, hieß es zunächst, das Thema einer Königin, die auch Schriftstellerin gewesen war, dazu noch aus einem anderen, in Deutschland weitgehend wenig bekannten Land, sei „sehr interessant“. Die Frage kam dennoch, später, als ich meine Dissertation über ihr literarisches Werk verteidigte: „Warum wurde eine Königin Schriftstellerin? Reichte es ihr nicht, Königin zu sein? Welchen Mehrwert hatte sie von der Schriftstellerei?“ […]“

Lesen Sie den vollständigen Artikel in: Levure littéraire, numéro 9