Hervorgehobener Beitrag

Carmen Sylvas Andachten in einer neuen Leseausgabe

„Der den Gedanken nicht geboren hat, ist geschickter, ihn auszuführen; und der Sohn, den du aufgegeben, ist in einer anderen Welt ein angesehener Mann. Demütigungen werden uns nicht erspart, auch dem treusten Haushalter und bravsten Gärtner nicht, auch dem größten Genius nicht, der stets wieder an seine schwache Menschlichkeit erinnert wird, wenn seine Gedanken ihn der Göttlichkeit nahe gebracht. Aber eben dann heißt es: Nicht verzagen, nicht hoffnungslos werden! Nicht nachlassen!“

(Aus der „15. Andacht: Der Baum des Lebens“)

Carmen Sylva: Seelengespräche. Andachten der Elisabeth zu Wied, Königin von Rumänien (1843-1916). Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Silvia Irina Zimmermann, Edition Noema, Stuttgart: Ibidem-Verlag, 2020, 271 Seiten, ISBN: 978-3-8382-1418-4.

***
Carmen Sylva, geborene Prinzessin Elisabeth zu Wied und ab 1881 die erste Königin von Rumänien (1843-1916), veröffentlichte zahlreiche literarische Werke – Gedichte, Theaterstücke, Märchen, Erzählungen, Aphorismen, Essays und Romane – die von 1880 bis 1916 weltweit ein breites Publikum fanden. Der Band „Seelengespräche“ enthält religiöse Texte, die die Königin im Jahr 1884 ihrer Mutter, Fürstin Witwe Marie zu Wied, zum 59. Geburtstag in einer gebundenen Handschrift mit der Widmung schenkte: „Meiner Mutter, meinem Religionslehrer und Vorbild auf dem Erdengange“. Der Band erschien als Buch zuerst 1888 in rumänischer Übersetzung in Rumänien und im Jahr 1901 in einer ersten und bisher einzigen deutschen Auflage. Diese Neuauflage der „Seelengespräche“ von 2019 enthält den gesamten Originaltext der Erstauflage sowie ein Nachwort zum Leben und Werk Carmen Sylvas.

Die Herausgeberin Silvia Irina Zimmermann veröffentlichte mehrere Bücher über die dichtende Königin. Sie ist Initiatorin und Leiterin der Forschungsstelle Carmen Sylva des Fürstlich Wiedischen Archivs in Neuwied.

***
„Diese kleinen Andachten schrieb ich für den Hausgottesdienst meiner Mutter, wenn sie nicht kräftig genug, eine wirkliche Predigt zu lesen.“
Carmen Sylva (Widmung in der deutschen Erstausgabe von 1900)

Carmen Sylva Biografien mit Fotografien aus dem Fürstlich Wiedischen Archiv Neuwied

Das Bild ergänzend: die beiden Biografien zu Carmen Sylva mit zahlreichen historischen Fotografien aus dem Fürstlich Wiedischen Archiv in Neuwied, die im Ibidem-Verlag erschienen und im Buchhandel erhältlich sind.

Aber im Grunde ist es ein unerschöpfliches Thema, denn je nach Kontextualisierung und Neuerschließung von Archivmaterialien, tritt etwas Neues, Überraschendes und Interessantes zum Vorschein über Leben, Werk und Wirken der ersten Königin von Rumänien, Elisabeth zu Wied (1843-1916), die zu ihrer Zeit auch als Schriftstellerin Carmen Sylva weltweit bekannt wurde.

Und harmonisch schließt sich für mich der Kreis über einer Zeitspanne intensiver Beschäftigung mit Carmen Sylva – von der ersten von mir ins Deutsche übersetzten Biografie mit Buchvorstellung und Lesung im Rumänischen Kulturinstitut in Berlin im Januar 2012 und bis zum Vortragsabend mit Vorstellung der selbst verfassten Bildbiografie, der am 11. Juni 2020 am selben Ort, im selben Institut, über selbige faszinierende Frau stattfinden wird.

Ich freue mich auf Berlin im Juni!

Details zur Veranstaltung im Rumänischen Kulturinstitut in Berlin:
http://sizimmermann.de/blog/2020/02/rki-berlin-2020/

Die beiden Biografien Carmen Sylvas im Ibidem-Verlag :

Silvia Irina Zimmermann: „Die Feder in der Hand bin ich eine ganz andre Person.“ Carmen Sylva (1843-1916). Leben und Werk. Mit einem Vorwort von I.D. Isabelle Fürstin zu Wied.
Schriftenreihe der Forschungsstelle Carmen Sylva/ Fürstlich Wiedisches Archiv, Band 8, Stuttgart: ibidem-Verlag, 2019, 434 Seiten, ISBN: 978-3-8382-0815-2.

https://www.ibidem.eu/de/reihen/geschichte/schriftenreihe-der-forschungsstelle-carmen-sylva-fuerstlich-wiedisches-archiv/die-feder-in-der-hand-bin-ich-eine-ganz-andre-person-carmen-sylva-1843-1916-leben-und-werk.html

Gabriel Badea-Păun: Carmen Sylva. Königin Elisabeth von Rumänien – eine rheinische Prinzessin auf Rumäniens Thron. Ins Deutsche übertragen und mit einem Nachwort zur Literatur Carmen Sylvas von Silvia Irina Zimmermann. Vorwort von S.D. Carl Fürst zu Wied.
Stuttgart: ibidem-Verlag, 2011, 408 Seiten, ISBN 978-3-8382-0245-7.

https://www.ibidem.eu/de/carmen-sylva-koenigin-elisabeth-von-rumaenien-eine-rheinische-prinzessin-auf-rumaeniens-thron.html

Weitere neuere Beiträge und Veröffentlichungen zu Carmen Sylva in Kooperation mit dem Fürstlich Wiedischen Archiv Neuwied:

– auf der Website der Forschungsstelle Carmen Sylva des Fürstlich Wiedischen Archivs:
http://www.carmensylva-fwa.de/

– und auf meiner Website: Silvia Irina Zimmermann: Bücher, Artikel & Vorträge, Übersetzungen
http://www.sizimmermann.de/

Vortrag und Buchvorstellung im Rumänischen Kulturinstitut in Berlin (11. Juni 2020)

Einladung zum Vortrag und zur Buchvorstellung im Rumänischen Kulturinstitut in Berlin
am Donnerstag, 11. Juni 2020:

Dr. Silvia Irina Zimmermann: Carmen Sylvas Leben und Werk in Bildern, Selbstzeugnissen und neu erschlossenen Dokumenten

Veranstalter:
Deutsch-Rumänische Gesellschaft Berlin
Rumänisches Kulturinstitut Berlin (Institutul Cultural Român)

Vorstellung der neuen Biografie über Carmen Sylva, Schriftstellerin und erste Königin von Rumänien (Elisabeth zu Wied, 1843-1916):

Silvia Irina Zimmermann: „Die Feder in der Hand bin ich eine ganz andre Person.“ Carmen Sylva (1843-1916). Leben und Werk.
Mit einem Vorwort von I.D. Isabelle Fürstin zu Wied. Schriftenreihe der Forschungsstelle Carmen Sylva/ Fürstlich Wiedisches Archiv, Band 8, 434 Seiten, 370 Abbildungen (davon 25 farbig), Stuttgart: ibidem-Verlag, 2019. ISBN: 978-3-8382-0815-2.

***
Das Buch enthält eine Bildanalyse über die erste Königin von Rumänien, Elisabeth zu Wied (Carmen Sylva) in der Memoirenliteratur und in den Biografien, gefolgt von einer Biografie in Bildern, Zeitzeugnissen und neu erschlossenen Dokumenten aus den Archiven und der Korrespondenz der Königin mit ihrer Familie in Neuwied und mit König Carol I.
Die zahlreichen Fotografien und Abbildungen zum Leben und literarischem Werk der Königin Elisabeth (Carmen Sylva), die im Buch enthalten sind, stammen aus dem Fürstlich Wiedischen Archiv (228, davon 9 farbig) und aus der Privatsammlung der Autorin (142, davon 16 farbig).

Umschlagtext des Buches:
Die rheinische Prinzessin Elisabeth zu Wied wurde 1869 durch Heirat mit dem Hohenzollernprinzen und Fürsten Carol I. von Rumänien Fürstin und ab 1881 erste Königin von Rumänien. Beflügelt von dem Missionsgedanken, Landes­mutter, Wohltäterin und Mittelpunkt eines geistreichen, künstlerischen Hofes zu sein, selbst künstlerisch und insbesondere schriftstellerisch tätig, erreichte sie als dichtende Königin Carmen Sylva eine Berühmtheit, die für Königsge­mahlinnen höchst ungewöhnlich war. Die Schattenseiten ihres Lebens auf dem Thron waren die gefühlte Unsicherheit ihrer Position am Hof aufgrund ihrer Kinderlosigkeit, eine dreijährige Verbannung, nachdem sie sich in die Heirats­politik des Thronfolgers eingemischt hatte, und der Macht- und Bedeutungs­verlust mit dem Auftritt ihrer Nachfolgerin auf dem Thron, der englischstäm­migen Kronprinzessin Maria, die bald als Mutter der Dynastie, „Königin aller Rumänen“ und Schriftstellerin verehrt wurde und so die Erinnerung an die erste Königin und Dichterin Carmen Sylva allmählich verblassen ließ.
Zeitgenössische Persönlichkeiten und mehrere Biografen haben versucht, die schillernde, facettenreiche und manchmal widersprüchliche Persönlichkeit Carmen Sylvas zu fassen. Ergänzend dazu greift diese Biografie neu erschlos­sene Archivquellen und Dokumente auf, insbesondere den privaten Brief­wechsel des Königspaares Elisabeth und Carol I. von Rumänien aus den Jahren 1869 bis 1913. Darin werden bislang unbekannte Selbstaussagen Carmen Syl­vas über ihr Leben und Werk offengelegt, über dramatische Lebensereignisse wie den Tod ihrer Tochter, ihre weitere Kinderlosigkeit und Exilzeit, ihren Missionsgedanken als Landesmutter von Rumänien sowie ihre Überzeugung, als Schriftstellerin im Dienst des neuen Königreiches tätig zu sein. Zeitgenössi­sche Erinnerungsbilder von Carmen Sylva, Ausschnitte aus dem literarischen Werk mit autobiografischen Bezügen, Abbildungen aus den Originalwerken, Zeitdokumente sowie eine reiche Auswahl von Fotografien aus dem Fürstlich Wiedischen Archiv runden diese Biografie ab.

Die Autorin: Silvia Irina Zimmermann (geboren 1970 in Sibiu, Rumänien) promovierte über das literarische Werk Carmen Syl­vas an der Universität Marburg und veröffentlichte mehrere Bücher über die dichtende Königin. Sie ist Initiatorin und Leiterin der Forschungsstelle Carmen Sylva des Fürstlich Wiedischen Archivs in Neuwied sowie Mitherausgeberin der Schriftenreihe der Forschungsstelle.

„Das Buch ist Carmen Sylva: vielseitig und vielschichtig – und voller Facetten.“
I.D. Isabelle Fürstin zu Wied (aus dem Vorwort zum Buch)

 

Eine Königsehe in Briefen – Vortragsabend im Staatsarchiv Sigmaringen

Einladung zum Vortragsabend am Montag, den 3. Februar 2020, um 20 Uhr im Staatsarchiv Sigmaringen (Prinzenbau):

 „Eine Königsehe in Briefen: Karl von Hohenzollern-Sigmaringen und Elisabeth zu Wied (Carmen Sylva), das erste Königspaar Rumäniens“

Vortrag von Dr. Silvia Irina Zimmermann (Leiterin der Forschungsstelle Carmen Sylva des Fürstlich Wiedischen Archivs in Neuwied)

Zugleich Buchvorstellung der historisch-kritischen Edition des Briefwechsels des Königspaares: „In zärtlicher Liebe Deine Elisabeth“ – „Stets Dein treuer Carl“, Historisch-kritische Ausgabe, herausgegeben, kommentiert und eingeleitet von Silvia Irina Zimmermann, Schriftenreihe der Forschungsstelle Carmen Sylva des Fürstlich Wiedischen Archivs, Bde. 6 und 7), 2 Teilbände, insgesamt 952 Seiten, 66 schwarz-weiße und 14 farbige Abbildungen, Stuttgart: ibidem-Verlag 2018, ISBN: 978-3-8382-1221-0.
Teil 1: 1869-1890. Anfangsjahre in Rumänien. Unabhängigkeitskrieg. Königreich Rumänien.
Teil 2: 1891-1913. Exil der Königin. Rückkehr auf den rumänischen Thron.

Veranstalter: Hohenzollerischer Geschichtsverein e.V. Sigmaringen

Weitere Informationen auf der Website des Staatsarchivs Sigmaringen.

Der Eintritt ist frei.

Buchpräsentation: „Carmen Sylva. Leben und Werk“ (Roentgen-Museum Neuwied)

Herzliche Einladung zur Präsentation einer neuen Biografie über Carmen Sylva (geborene Elisabeth zu Wied, erste Königin von Rumänien, 1843-1916) im Roentgen-Museum Neuwied am Donnerstag 17. Oktober 2019, 18:30 Uhr:

Silvia Irina Zimmermann: „Die Feder in der Hand bin ich eine ganz andre Person.“ Carmen Sylva (1843-1916). Leben und Werk. Mit einem Vorwort von I.D. Isabelle Fürstin zu Wied. Schriftenreihe der Forschungsstelle Carmen Sylva/ Fürstlich Wiedisches Archiv, Band 8, Stuttgart: ibidem-Verlag, 2019, 434 Seiten, 370 Abbildungen (davon 25 farbig), ISBN: 978-3-8382-0815-2.

Es sprechen:
I.D. Isabelle Fürstin zu Wied
Museumsdirektor Bernd Willscheid

Lichtbildervortrag: Dr. Silvia Irina Zimmermann: Carmen Sylvas Leben und Werk in Bildern, Selbstzeugnissen und neu erschlossenen Dokumenten

***

Die rheinische Prinzessin Elisabeth zu Wied wurde 1869 durch Heirat mit dem Hohenzollernprinzen und Fürsten Carol I. von Rumänien Fürstin und ab 1881 erste Königin von Rumänien. Beflügelt von dem Missionsgedanken, Landes­mutter, Wohltäterin und Mittelpunkt eines geistreichen, künstlerischen Hofes zu sein, selbst künstlerisch und insbesondere schriftstellerisch tätig, erreichte sie als dichtende Königin Carmen Sylva eine Berühmtheit, die für Königsge­mahlinnen höchst ungewöhnlich war. Die Schattenseiten ihres Lebens auf dem Thron waren die gefühlte Unsicherheit ihrer Position am Hof aufgrund ihrer Kinderlosigkeit, eine dreijährige Verbannung, nachdem sie sich in die Heirats­politik des Thronfolgers eingemischt hatte, und der Macht- und Bedeutungs­verlust mit dem Auftritt ihrer Nachfolgerin auf dem Thron, der englischstäm­migen Kronprinzessin Maria, die bald als Mutter der Dynastie, „Königin aller Rumänen“ und Schriftstellerin verehrt wurde und so die Erinnerung an die erste Königin und Dichterin Carmen Sylva allmählich verblassen ließ.

Zeitgenössische Persönlichkeiten und mehrere Biografen haben versucht, die schillernde, facettenreiche und manchmal widersprüchliche Persönlichkeit Carmen Sylvas zu fassen. Ergänzend dazu greift diese Biografie neu erschlos­sene Archivquellen und Dokumente auf, insbesondere den privaten Brief­wechsel des Königspaares Elisabeth und Carol I. von Rumänien aus den Jahren 1869 bis 1913. Darin werden bislang unbekannte Selbstaussagen Carmen Syl­vas über ihr Leben und Werk offengelegt, über dramatische Lebensereignisse wie den Tod ihrer Tochter, ihre weitere Kinderlosigkeit und Exilzeit, ihren Missionsgedanken als Landesmutter von Rumänien sowie ihre Überzeugung, als Schriftstellerin im Dienst des neuen Königreiches tätig zu sein. Zeitgenössi­sche Erinnerungsbilder von Carmen Sylva, Ausschnitte aus dem literarischen Werk mit autobiografischen Bezügen, Abbildungen aus den Originalwerken, Zeitdokumente sowie eine reiche Auswahl von Fotografien aus dem Fürstlich Wiedischen Archiv runden diese Biografie ab.